DER FLUCH DES CTHULHU

Jeff sah den Alten schon fast nicht mehr, denn er schien beinahe zur Einrichtung zu gehören, wie Möbel, Gläser, Teller und so war es auch diesen Abend. Draußen tobten Ahornblätter über den Asphalt vom Oktoberwind getrieben. Der Herbst war über das Land gestrichen und der Regen an jenem Abend spülte fort was er konnte. Jeff bediente die Zapfsäule, wusch Gläser und vergaß den alten Mann für eine Weile. Zu viele Kunden benötigten seine Aufmerksamkeit. Hier eine Bloody Mary, dort ein Glas Cola oder ein Guiness. Pirates Shelter war voll an jenem Abend, typisch für Freitag und das Trinkgeld war mehr als reichlich. Als die alte Coca Cola - Uhr kurz nach elf zeigte und die ersten Gäste sich verabschiedeten bemerkte Jeff den Alten erneut. Er wusste nicht woher er war, ob aus East London oder einer der umliegenden Orte. Nur das eben dieser Mann jeden Abend hier sein Bier trank. Die Augen klein und verloren. Der Bart zerzaust. Jeff war sich nicht sicher warum, aber irgendwie konnte er nicht anders. Er zapfte ein Guiness und ein Helles. Mit einem Wink machte er Rosemarie klar das er eine Pause brauchte. Sie nickte zustimmend und Jeff kam hinter dem Tresen vor. Etwas unsicheren Schrittes trat er an den Tisch des Alten. "Lust auf ein Guiness?" fragte er. Erst schien der Alte nicht zu hören, er blickte starr auf den Tisch, wo sein leeres Glas stand. Ein paar Schaumtropfen waren noch darin. Jeff wollte sich räuspern, da wand der Alte sich ihm zu: "Pardon?" "'nen Guiness?" Jeff hielt ihm das Glas hin. Die Augen leuchteten. Der Alte nickte: "Das ist aber sehr zuvorkommend, junger Mann." Jeff lächelte schüchtern und ließ sich gegenüber nieder. Er nippte an seinem Bier und blickte ohne Scheu den Alten an. Der machte einen großen Schluck und mit einem wohligen Seufzer meinte er: "Gut! Erfrischend!" Darauf wusste Jeff nicht viel zu sagen. Vielmehr war er unsicher was nun folgen sollte. Neugier hatte ihn gepackt und irgendwie kam ihm der alte Mann wie ein wandelndes Rätsel vor. Das Fenster zu seiner Linken gab die Sicht auf das Meer und den Hafen frei. Beide sahen kurz hinaus. Regen peitschte gegen die Scheiben, die Wellen schaukelten nach dem Wind. Die Augen des Fremden schienen plötzlich verloren. Als ob er dort nach etwas suchte, nach etwas Ausschau hielt. Anderseits, woher sollte Jeff ahnen was der Alte mit dem Meer verband? Ein wenig unsicher was er sagen sollte meinte er: "Sieht nicht so aus, als ob ich heute Nacht ohne nass zu werden nach Hause komme." Der Alte reagierte nicht. Noch immer waren die Augen fast starr. Geradezu leblos klebten sie am Fenster, gegen das sich Regen und Dunkelheit drückten. Unbehaglich setzte Jeff nach: "Alles in Ordnung?" In der Bar war noch einiges los, doch irgendwie fühlte Jeff sich allein mit einem Mal. Es schien nur noch diesen merkwürdigen Gesichtsausdruck zu geben, der den Alten in eine Art trauernde Gestalt verwandelte. Jeff war nicht sicher, aber er glaubte die Augen des Mannes wurden immer dunkler. Dann war der Augenblick vorbei. "Nun ich mochte das Meer sehr ..." Der Alte hatte sich wieder gefangen, nahm ihn wieder war. Jeff lächelte unsicher. "Mein Vater ist Captain auf einem der größeren Tanker! Das Meer fasziniert mich schon sehr. Aber jetzt mit Lehre und all dem Krams, sehe ich ihn kaum." Der Alte nickte langsam. Er nahm einen großen Schluck vom Guiness. "Aber es gibt Dinge da draussen ..." Für eins, zwei Augenblicke verfiel er wieder in dieses Starren. "Es ist gefährlich." Dann verstummte er wieder ganz. Jeff rückte mit dem Po hin und her. "Willst Du meine Geschichte hören, junger Mann?" fragte der Alte schleßlich. Seine Stimme war fast ein kehliges Flüstern und die Augen schienen größer zu werden, die dunkle Monde. Jeff blickte zweifelnd um sich. "Nun ja, ich muss bald wieder-" "Es ist meine Geschichte und ich muss sie jemanden erzählen, sonst", unterbrach ihn der Alte nur um dann wieder nichts mehr zu sagen, für ein paar Augenblicke. "Mach Deinen Job, junger Mann und dann wenn Du immer noch willst, kommst Du zu dieser Adresse." Er reichte ihm ein Kärtchen. William R. Bangster - Antiques & Books Little Ocean Drive 1C East London Die Karte war handbeschrieben und Jeff hatte einige Mühe es zu entziffern. Als er wieder aufschaute, sah er das halbleere Glas. Er blickte um sich und sah den Mann gerade noch in der Tür verschwinden.
Ihre Stimme für DER FLUCH DES CTHULHU
4 (4 Sterne bei insgesamt 1 abgegebenen Stimmen.)
 (0)   (1)   (0)   (0)   (0)  
Eine Seite zurück. Top Eine Seite weiter.
Freitag, 18. August 2017
Seite:  Entdeckt
User online:  1
Heute:  1
Gestern:  2
Gesamt:  5209  seit 25.10.2011
Statistik zu
DER FLUCH DES CTHULHU
Kategorie: Entdeckt
Erstellt von: Badfinger
Veröffentlicht am:
Geändert am:
views bis Oktober 2007
Seit 25.10.2011
776 views
Kommentare (0)