ECSTASY

Inspiriert von "Breadline" und "Ecstasy" by Megadeth Montagmorgen, die Sonne brennt, das Leben surrt und irgendwie ist alles verloren. All die Stimmen um mich herum und dennoch ist alles so stumm. Ich sehe viel und sehe nichts, schaue in das Licht, als es mich voll erwischt. Die quietschenden Reifen, das Geschrei der Leute, als der Wagen mich fortreist, aus meinem sinnlosen Leben hinein in die Dunkelheit, wo noch immer meine verlorene Seele schreit. Ich hoffe für einen Augenblick, als mein Körper durch die Unendlichkeit schleudert, das Blut ein letztes Mal durch meine Adern presst, auf Ruhe und Frieden. Doch was mich erwartet, ist schlimmer, als das tägliche Aufstehen, erfüllt von Schmerzen im Geist und im Herzen. Alles begann vor einigen Monaten an der Ecke Winston, wo der Typ sicherlich immer noch um die Blöcke zieht und dir den Stoff andreht. Ich bin mir sicher, der eine oder andere, den du im Fernsehen siehst, wenn sie wieder von Drogenopfern sprechen, war Kunde bei Riddler, oder Stone; wie auch immer sie sich nennen. Ihre Gesichter sind sanft und vollkommen, schließlich haben sie schon vielen die Unschuld genommen! Sie lächeln immerzu, geben dir die Pillen, nachdem die Scheine den Besitzer wechseln, und ruck zuck bist du im Nichts, so wie ich. Sie lächeln noch immer, als du von dannen ziehst mit dem Stoff in deinen Händen, der bald giftig durch die Adern fließt, bereit Dein Leben zu beenden. Die Zeit geht vorbei, wenn die Nacht dein Freund ist, dich fortzieht in eine Welt aus Wunder, Unendlichkeit und dann… Ja es ist so, wieder der Schmerz. Deine Sorgen verkümmern zur Belanglosigkeit, doch nichts ist so wie es scheint! Deine Freunde lachen vielleicht und lassen dich im Stich. Das Mädchen in der Klasse neben dir, aber, verachtet dich! Sie sah einen Mann, einen Jungen mit Zukunft, Träumen; nun sieht sie nur noch den Tod in deinen Augen schäumen! Sie kommt zu dir, lächelt und dann, erhebt sie die Hand, weil das ist alles, was sie noch machen kann. Als diese auf deine Haut trifft, zerspringt etwas in dir, klimpert die Erinnerung, doch der Schlüssel zu deinem Herzen ist verloren. Der Tod hat sich mit den Drogen in deinen Venen verschworen. Ich kenne dich, ich sehe dich, ich hole dich. Das sind die Worte in dem Augenblick, da deine Seele sich befreit, von all dem Gift und der Chemie, doch die wirkliche Antwort bekommst du nie. Der Tod, hat dich auf der Liste. Du bist ein Wort, eine Nummer, mehr nicht. Warum? Ganz einfach: Deine Zeit ist rum! Wo sind die Menschen, die dich sehen in der U-Bahn? Sagen sie was, oder lassen sie dich einfach weiter in deinem Wahn? NEIN! Es interessiert einfach keinen, egal ob du nur da sitzt oder beginnst zu weinen. Ich aber hab all das schon gesehen, all das ist mir geschehen und ich kann dich nur warnen, es gibt Dinge, die kann man nicht erahnen! Aber sicher ist der Tod, wie das Leben! Schmeiß es nicht weg, einfach so, sondern beginn mit dem was du hast, gleich jetzt, es ist keine Zeit für Rast! Entschuldigungen gibt es genug. Da wären Angst, Unsicherheit, Schwäche und der Mangel an Mut. Aber dieses Zeug ist, was dich tötet, dir nimmt was du suchst, was du brauchst. Es hört dir niemand zu, weil es vorbei ist, mein Freund! Entweder jetzt oder nie, sagt der Mann, als er über dir im gleißenden Licht wie ein Riese emporragt, während dein Herz sich durch den Todeskampf plagt. "Aber, es ist ganz anders! Nein! Nein...", schreist du voller Wut. Kann denn niemand verstehen, wie es ist, wenn jeder dich tritt, dir keine Hoffnung gibt? "Oh ja", sagt der seltsame Mann, "ich kann. Ich hab es selbst gespürt, bin eine verlorene Seele, aber ich will dich warnen vor dem, was am Ende dieses Krampfes, dieser letzten Entscheidung dämmert. Noch ist es dein Herz, das in deiner Brust hämmert, bereit einen letzten Schritt ins Leben zu wagen, aber diesen chemischen Dreck wird es nicht länger vertragen!" Das Blut fließt um dich herum auf dem Asphalt, dann sind deine hilflosen Schreie nur noch stumm. "Ich bin bei dir, helfe dir, gebe dir Mut, aber du bist der, der die wichtigen Dinge tut! Wenn alles scheint verloren, als ob sich jeder gegen dich hat verschworen, dann schrei! Schreie laut und mit ganzem Herzen!" "Halt, halt das ist es nicht!", beginnst du von neuem. "Ich weiß du wirst es nicht bereuen!", sagt der Fremde, Engel oder Wärter zum Tor der Vergessenheit. Dann bleibt alles still und die Lebensuhr beginnt sich rückwärts zu drehen. Du siehst die Leute gehen. Und dennoch, du wirst es nicht bereuen… In einem Krankenbett erwacht, ins Leben zurück gebracht, strahlt die Sonne dir entgegen. Du suchst nach dem Fremden, der dir hat ein neues Leben gegeben. Du weißt nicht, was der frische Tag bringen wird, aber dir ist klar, ein Engel hat dich erhört. Tage vergehen, Schmerzen kehren wieder, aber dennoch, niemand ringt deinen erwachten Lebenswillen nieder! Sollen sie sehen, was du kannst! Nach einem Monat der Erholung, neuen Plänen und ersten Erfolgen, siehst du jenes Mädchen neben Dir in der Bahn. Du lächelst sie an, sie zurück und du weißt, dies bedeutet Glück. "Ich bin es los.", sagst du und sie nickt. "Ich hab gebetet", erklärt sie. Du verstehst, es war ihr Schutzengel den sie dir schickte, auf dass er Dich zurückbringt. All das klärt sich in dir, als dich zum ersten Mal das Glück umringt. Mit dem Kuss auf ihren Mund, dem Leuchten in ihren Augen, beginnst du wieder zu vertrauen. Der Tod ist erschüttert, als dort wo du hättest sterben sollen, ein Zettel liegt. Du siehst es im Traum und du kennst die Botschaft: DU HAST VERLOREN! steht auf dem Fetzen Papier.
Veröffentlicht auf www.literaturzone.org Ecstasy / 30.04.2004 / Shortstory Gesellschaft Bewertung/Kommentare Ecstasy (2007) - mnebeling.blogspot.com
Ihre Stimme für Ecstasy
0.0 (0.0 Sterne bei insgesamt 0 abgegebenen Stimmen.)
 (0)   (0)   (0)   (0)   (0)  
Eine Seite zurück. Top Eine Seite weiter.
Dienstag, 22. August 2017
Seite:  Kurzgeschichten
User online:  1
Heute:  3
Gestern:  9
Gesamt:  10137  seit 25.10.2011
Statistik zu
Ecstasy
Experimentelle Story zum Thema Drogen
Kategorie: Kurzgeschichten
Erstellt von: Badfinger
Veröffentlicht am: 14.11.2003 08:46
Geändert am: 13.08.2004 17:09
1703 views bis Oktober 2007
Seit 25.10.2011
730 views
Kommentare (0)