DER MANN IN DER MENGE

Es war gerade mal kurz vor fünf am Nachmittag, jedoch die Welt versank schon in Dunkelheit. Hinter dem Bogenfenster an einem Eichentisch hockte ich und starrte hinaus. Vor mir eine heiße Suppe, die noch unberührt dahindampfte. Um mich herum das Stimmengewirr der anderen Gäste, die sich mit ihren Freunden und Freundinnen unterhielten. Menschen die sich einen Imbiss genehmigten, ein Bier tranken und gegenseitig einander vorlogen, wie schön dieser Tag doch war und das man sich liebe. Was waren das nur für Narren … Mein ganzes Interesse galt dem Fenster und die Sicht hinaus in einen verregneten Abend. Neben der Tasse lag mein Buch mit den Notizen, die mich ängstigten und die ich am liebsten in den Kamin geworfen hätte. Tag für Tag las ich diese Notizen, diese Sätze deren Bedeutung und Aussage mich schreckten. Draußen klatschte dreckiger Regen gegen das Fenster. Die Menschen schoben sich mit ihren Schirmen durch die Straßen. Ihre Gesichter offenbarten mir nichts und vielleicht war dies wieder ein Indiz dafür, dass sie nicht wussten in welcher Gefahr sie schwebten. Sie schwammen im ruhigen Gewässer des Alltags, unwissend, um die Bedrohung, die Nacht für Nacht zunahm. Eine Bedrohung, die umso schauerlicher wurde mit jedem Sonnenuntergang, wenn ich meinen Notizen glauben wollte. Für einen Augenblick wandte ich mich vom Fenster ab, schlürfte ein wenig Suppe und versuchte dem Drang zu widerstehen die zerfledderten Seiten meines Notizbuches zu öffnen. Dort standen sie geschrieben, diese Gräueltaten, die nachts durch die Gassen und Straßen geisterten! Der Löffel schlug zitternd an den Rand der Schüssel, als ich mit der anderen Hand die Seiten umschlug. Jedes Mal war es das Gleiche. Meine Augen klebten förmlich an den Worten. Mit meinem alten Füllfederhalter hatte ich sie geschrieben. Wenn ich in der Bibliothek saß oder abends in meiner Stube. Ich kannte ihre Jagdrouten, ich kannte ihre Opfer und ich wusste, dass es immer so weiter gehen mochte, wenn ich nicht was dagegen tat! Plötzlich schlug etwas gegen das Fenster und ich zuckte zusammen, stieß mit dem Fuß gegen den Tisch. Die Suppe schwappte aus der Schüssel. Ich glaubte fast das Knirschen meiner Knochen zu hören, als ich mich dem Fenster zuwandte. Ein Gesicht klebte da an der Scheibe. Ich schrie! Dann verstummte ich. Die Gäste starrten mich an, doch was wussten die schon? Das Gesicht am Fenster war verschwunden. Der alte Mann ging weiter. Nur ein Penner, dachte ich. Es brauchte einige Zeit bis ich mich wieder unter Kontrolle hatte. Die Kellnerin, ihr Lächeln war das einer Krankenschwester, die in einem Irrenhaus einen Kranken zulächelt, wischte den Tisch. Sie lächelte mir weiterhin zu, als ich das Buch schnell an mich riss. Ich konnte nicht anders! Was mochte sie von mir denken, wenn sie vielleicht gelesen hätte was ich schrieb? Sie hätte es doch niemals verstehen können. Sie wusste nicht um die Gefahren der Nacht! "Alles in Ordnung?" Diese ja geradezu obligatorische Frage ließ mich beinahe auflachen. In Ordnung? Niemals! "Ja, ich habe mich nur erschreckt." erklärte ich. Sie nickte, als ob sie verstand. Ich hasste diesen Smalltalk! Fremd war sie mir, wie ich ihr und was sollte das alles? In ihren Augen sah ich, wie sie mich in die Schublade der Verrückten warf, denen man nicht zu sehr zulächeln sollte als Frau. Ihr Lächeln verschwand. "Brauchen Sie noch was?" Ich schüttelte den Kopf. Warum konnte sie nicht einfach jemand anderen ein Bier bringen? Ich musste mich wieder dem Fenster zuwenden! Dann überlegte ich es mir anders, als sie schon die ersten Schritte machte. Ihre Absätze klackerten auf den Holzdielen. "Madam, haben sie eine Zigarette?" Bei dieser Höflichkeit hielt sie inne, lächelte wieder, dieses Mal jedoch freundlicher, herzlicher. Sie kam zurück, fischte aus ihrer Schürzentasche eine Zigarette, hielt sie mir hin. Ich lächelte sie auch an, so gut ich das denn konnte. Die Schwarzbemalten Fingernägel jedoch schreckten eine Erinnerung hoch. Fast konnte ich das Kreischen von damals hören … Verwundert blickte ich sie an, als sie auf der anderen Seite des Tisches Platz nahm und mir mit dem Feuerzeug die Zigarette, die zwischen meinen Lippen hing, anzündete. Schwarze Fingernägel, dachte ich, als ich den Rauch inhalierte. Sie sah mich fragend an. "Bitte?" Es war offensichtlich, dass ich ihre Worte nicht verstanden hatte. Zu stark war der Sog der Erinnerung gewesen. "Ich fragte ob sie ein Schriftsteller sind." Oh natürlich, wenn man bedachte, das ich nur vom Untergang der Menschheit schrieb, dann konnte man mich sicherlich als Horrorschriftsteller bezeichnen. Fast hätte ich sie angeschrieen: Wenn es doch nur so wäre! Wenn es nur alles erfunden wäre! "Nun ja, ich schreibe hin und wieder Kurzgeschichten." gab ich zu. "Das klingt ja interessant!" Was dachte sie denn? Ich konnte nicht bestreiten, dass die dunkelsten Geheimnisse, die ich in meinem Notizbuch zu Papier brachte, jegliches Interesse, das ich ihnen entgegenbrachte, Wert waren. Es entstand eine Pause. Ich zog an meiner Zigarette. Sie blickte zum Fenster hinaus. Ich tat es ihr gleich, froh wieder das zu tun, weswegen ich hierher gekommen war. Dort draußen glitten die Wolken über den Horizont. Grau, dunkel und voll Regenwasser. Rechts gegenüber befand sich die alte Kirche mit dem seltsamen Kirchturm. Die Uhr dort oben war stehen geblieben. Die goldenen Zeiger wirkten rostig, alt und zerbrechlich. Das Gestein schlammig braun, verwittert und gezeichnet. Weniger Menschen als zuvor säumten die Straßen und ich hätte den Mann benahe übersehen, wenn nicht die Kellnerin plötzlich gesagt hätte: "Sehen sie den Kerl dort drüben?" Sie wirkte aufgeregt und es brauchte nur einen Augenblick, bis ich ihn in der wartenden Menge, bei der Bushaltestelle, ausmachte. Er stand dort im Schatten zweier Bäume. Eine Gestalt die fremd wirkte und verloren. "Er sieht krank aus." Zum ersten Mal wunderte ich mich, warum die Kellnerin das alles so sehen konnte. Sie schien es mit den gleichen Augen zu sehen wie ich. Er wirkte verletzt. Er wirkte alt und verloren, da hatte sie Recht. Die Haarsträhnen wehten ihm ins Gesicht. Es war offensichtlich, dass er uns nicht sah. Sein Blick schweifte nach Süden, die Straße entlang. Ich konnte die Augen nicht ausmachen, da er in den lang gezogenen Schatten der Bäume badete, die durch eine Laterne hervorgerufen wurden. Anders als die Menschen, die auf den Bus warteten, hatte er keinen Regenschirm. Seine Jacke war ein lederner Fetzen, der im zunehmenden Wind flatterte. Einen Schal hatte er um den Hals. Dennoch wirkte seine Kleidung alt und vermodert. Ein Relikt seiner Zeit. Er schien sich auf etwas zu stützen, doch so wie er stand konnte ich das nicht erkennen. Nur eben die leicht gebückte Haltung, wie als ob er sich krümmte. "Ich kann das nicht länger mit ansehen", entschied die Kellnerin. Schnell erhob sie sich und ehe ich es richtig bemerkte, eilte sie hastigen Schrittes, die Absätze wild polternd auf den Holzdielen, davon. "Halt …" wollte ich sie stoppen. Jedoch flog da schon die Tür ins Schloss. Ein paar Gäste betrachteten mich mit fragender Miene. Die Zigarettenschachtel und das Feuerzeug hatte sie auf dem Tisch liegen lassen. Ich griff danach, als ich Etwas Klebriges an dem Feuerzeug bemerkte. Genaueres und erstauntes Betrachten ließ mich erschauern. Blut! Verdammt, was ging hier vor? Draußen hastete sie mit ihren Stöckelschuhen schräg über die Straße. Ein gelbes Taxi hupte laut. Der Wind riss an ihren Haaren. Sie hatte die Hände vor der Brust überkreuzt und versuchte sich so gegen Wind, Regen und Kälte zu schützen. Einen Augenblick lang war ich nahe daran hinter ihr her zu rennen, doch dann blickte ich auf das klebrige Feuerzeug zurück. War sie etwa auch ein Opfer? Ich starrte ungläubig aus dem Bogenfenster, wo die Kellnerin gerade die Gestalt erreichte. Er würdigte sie keines Blickes, erst als sie offenbar ihm zurief, drehte er den Kopf in ihre Richtung. Die Augen! Ein tiefes, kaltes Blau. Es war so durchdringend, das mir fast der Atem stehen blieb. Er war es! Der oberste aller ihrer Gebieter. Der Gott der Nacht, der Schlächter! "Nein!" Mein Protest ließ nur noch mehr Gäste aufhorchen und mich beobachten. Ich starrte zum Fenster hinaus, während ich das Feuerzeug vergessen in der Hand hielt. Das dreckige, fast ins braune übergehende Rot an meinen Fingern. Die Kellnerin redete auf ihn ein. Sie gestikulierte in Richtung meines Fensters: Er solle doch schnell mit ins Warme kommen. Fast konnte ich sie hören. Liebe nette Frau, höfflich und besorgt um den alten Kerl, der im Regen stand und offenbar krank war. Lobenswert, aber vielleicht fatal! Konnte sie denn nicht die blasse Haut erkennen? Die blauen, wachen, jedoch kalten Augen mussten sie erschrecken, oder nicht? Nun schien er etwas zu sagen. Sie beugte sich näher an ihn heran, offenbar sprach er sehr leise. Wieder deutete sie in die Richtung des Lokals. Jedoch anders als zuvor nickte der Mann. Der Wind zerrte an seinen Kleidern, als er vorsichtig, von ihr gestützt ein, zwei Schritte in meine Richtung machte. Sie redete noch immer auf ihn ein. Er nickte. Ich konnte es nicht glauben. War sie denn so blind? Seine Augen, sie zeigten plötzlich ein fieses Lächeln. Es war eines dieser Lächeln, wo der Mund keine Rolle spielt. Genau das Lächeln, das einem Glauben macht, jeden Moment Eiswürfel erbrechen zu müssen. Nun kamen sie langsam über die Straße. Dieses Mal jedoch gerade und nicht wie die Kellnerin zuvor, schräg, um schneller aus der Reichweite des Verkehrs zu sein. Sie kamen direkt auf mein Fenster zu. Ich ließ das Feuerzeug fallen! Wie konnte ich es nur übersehen haben, wie? Als sie den Gehsteig direkt vor meinem Fenster erreichten, sah ich, wie blass sie war. Ihre Lippen waren fast blau, ja weißlich. War ich so blind gewesen? Aber sie waren doch rot gewesen, sie waren … Das Feuerzeug, woher hatte sie es? Angewidert ließ ich es fallen, als die beiden nun direkt am Fenster standen. Die nun leblosen Augen der Kellnerin starrten mich an, als er sie gegen das Fenster drückte. Der Mann aus der Menge lächelte, als ich mit Entsetzen die Male an ihrem Hals ausmachte. Ich konnte nicht anders. Mit aller Wucht sprang ich auf den Tisch und dann gegen das Fenster. Scherben splitterten um mich, als ich durch das Fenster schoss. Die Kellnerin landete tot neben mir auf dem Boden. Der Mann war über mir, sein Grinsen breit, gemein und tödlich. Dann sah ich seine Zähne, diese Fangzähne ... Ich schrie, ich heulte, als er mich am Kragen packte. Mich hoch riss. Geschrei überall. Die Menschen im Lokal sprudelten wild durch einander. Sie sprangen von den Stühlen, sie hasteten weg vom Fenster. Ihre Blicke waren ein dümmliches Starren, die Lippen zu einem großen O geformt, als der Vampir seine Zähne in mir vergrub. Es tat nicht weh, es war sogar eine Erlösung. Ich stammelte unverständliche Worte. Gierig sog er an meinen Adern, die Zähne vergruben sich tiefer. Mir wurde schwarz vor Augen, als mein Dasein als Mensch, als Jäger ein Ende hatte und das Leben der Nacht für mich begann.
Veröffentlicht auf www.literaturzone.org Der Mann in der Menge / 07.05.2004 / Shortstory Horror Bewertung/Kommentare Der Mann in der Menge (2007) - mnebeling.blogspot.com
Ihre Stimme für Der Mann in der Menge
0.0 (0.0 Sterne bei insgesamt 0 abgegebenen Stimmen.)
 (0)   (0)   (0)   (0)   (0)  
Eine Seite zurück. Top Eine Seite weiter.
Montag, 11. Dezember 2017
Seite:  Kurzgeschichten
User online:  1
Heute:  1
Gestern:  2
Gesamt:  10675  seit 25.10.2011
Statistik zu
Der Mann in der Menge
Horrorstory, inspiriert durch E. A. Poes gleichnamige Story
Kategorie: Kurzgeschichten
Erstellt von: Badfinger
Veröffentlicht am: 28.08.2003 23:52
Geändert am: 23.10.2004 18:14
2580 views bis Oktober 2007
Seit 25.10.2011
849 views
Kommentare (0)