STURM DER GEFÜHLE

Atemlose Stille, kein zwitschernder Gedanke mehr, Kühle, Angst, Hitze, Zittern, Beben kommen näher, Ein Wort, das Dich zutiefst verletzt, Nervosität, die Dich scheinbar zersetzt. Kühle wie Leichenstarre und Tod, Angst, die Dich aufs Äußerste bedroht, Hitze − eine Stichflamme der Gewalt entfacht, Zittern, das Dich traurig erschüttert und ängstlich macht! Dann das Beben der Wut und Entschlossenheit, Doch noch fühlst Du Dich nicht befreit, Du gehst in die große ausweglose Offensive, Es ist, als ob etwas in Dir nach Vergeltung riefe. Doch Du siehst im letzten Augenblick ein, Mann, so will ich nicht sein! Das Beben, Streben der Gewalten verebbt und stirbt, Übrig bleibt nur, das es sich jemand mit Dir verdirbt!
Ihre Stimme für STURM DER GEFÜHLE
4.5 (4.5 Sterne bei insgesamt 14 abgegebenen Stimmen.)
 (10)   (3)   (1)   (0)   (0)  
Eine Seite zurück. Top Eine Seite weiter.
Montag, 26. Juni 2017
Seite:  Gedichte
User online:  1
Heute:  52
Gestern:  32
Gesamt:  13757  seit 25.10.2011
Statistik zu
STURM DER GEFÜHLE
Eine Neujahrsgeschichte
Kategorie: Gedichte
Erstellt von: Badfinger
Veröffentlicht am: 29.08.2003 01:17
Geändert am: 29.08.2003 01:17
1725 views bis Oktober 2007
Seit 25.10.2011
996 views
Kommentare (0)